Mal auf die Schnelle…

Wenig Vorbereitung und schnell gekocht. Ein Chop Suey. Im Grunde genommen ein sehr vielfältiges Pfannengericht.

Hier habe ich Hühnchenfleisch klein geschnitten und in einer Marinade aus Sojasoße, etwas Salz, einer Prise Zucker, zwei klein geschnittenen Chilischoten, zwei klein geschnittenen Knoblauchzehen und einer Frühlingszwiebel eingelegt. Die Schüssel kommt für ca. eine halbe Stunde in den Kühlschrank, aber länger schadet dem Hühnchen auch nicht.

Ebenso werden zwei Paprikaschoten, eine Möhre und zwei weitere Frühlingszwiebeln mundgerecht geschnippelt und beiseitegestellt. Währenddessen kann man den Reis kochen. Gut passen aber auch Nudeln dazu.

Einen Wok braucht man nicht zwingend. Man braucht eine gute Pfanne ein hitzeverträgliches Öl (Erdnussöl, Kokosöl) oder Butterschmalz. Die Pfanne wird mit dem Öl stark erhitzt. Etappenweise brät man nun das Fleisch unter häufigem Wenden an. Dabei arbeite ich immer mit einem Rührspatel und einer Schaumkelle. Es kommt erst einmal in eine Schüssel. Genau so verfährt man mit dem Gemüse. Zuerst die Möhrenscheiben, dann die Paprika und zum Schluss die Lauchzwiebeln dazu. Auch beim Gemüse kann man sehr variieren: Wichtig ist nur, dass man mit dem Gemüse beginnt, das die längste Garzeit hat.

Das Fleisch kommt nun oben drauf und alles wird mit etwas Hühnerbrühe abgelöscht. Etwas einkochen lassen, abschmecken und sofort mit dem Reis servieren. Heiß genießen! 🙂

Das Gericht lässt sich ebenso ohne Fleisch zubereiten. Möchte man es aber mit Hühner-, Schweine- oder Rindfleisch genießen, ist eine gute Qualität das A und O. Billigfleisch wird entweder in der Pfanne absaufen oder im heißen Fett die halbe Küche vollspritzen! Rindfleisch sollte auf jeden Fall eine Nacht in der Marinade verbringen. Auch wenn es dünn geschnitten ist, kann es schnell zäh werden, aber auch hier braucht man halt eine sehr gute Qualität.

Nudelsalat – deftig oder fruchtig?

Seit bestimmt 30 Jahren stelle ich diesen Salat in vielen Variationen her. Herauskristallisiert haben sich jedoch zwei Varianten – die fruchtige und die deftige.

Grundzutaten sind 200g Gabelspaghetti (ungekocht abgewogen), ca 6 eingelegte Gewürzgurken,  1 kleine Dose Mais, etwas warmes Gurkenwasser, ca 70 g Mayonnaise, 1 Teelöffel Salz, schwarzer Pfeffer frisch gemahlen, 1 Teelöffel Thaicurrypulver sowie 1 Teelöffel Pommes-Würzsalz. (*) Weitere Zutaten: 

Für die deftige:

  • 4 Lauchzwiebel
  • 1 rote Paprikaschote

Für die fruchtige:

  • 1 kleine Dose Mandarinen
  • statt Gurkenwasser frisch gepressten Orangensaft

Zubereitung

Nudeln in Salzwasser al dente kochen, im Sieb mit kaltem Wasser abschrecken und in einer Schüssel mit den Gewürzen mischen. Gewürfeltes Gemüse dazu geben. Mais im Sieb durchspülen und dazugeben. Mayonnaise unterheben. Dann warmes Gurkenwasser unterrühren. Im Kühlschrank mindestens eine Stunde ziehen lassen. Danach erst, wenn nötig, mit Salz abschmecken. Die Nudeln nehmen viel Würze auf.

Anmerkungen:

  • (*) diese Gewürze kaufe ich auf dem Lüneburger Wochenmarkt. Pommessalz war dabei eine zufällige Entdeckung.
  • Gurkenwasser sorgt dafür, dass der Salat gut durchziehen kann. Im Kühlschrank verfestigt sich der Salat wieder.
  • Mayonnaise stelle ich meist selbst her. Bei gekaufter Mayo sollte diese 80%ig sein. Wer auf Fett achten will, muss weniger von dem Salat essen 😉
  • Der Salat enthält keine Fleischwurst, weil er am besten zum Grillen schmeckt. Da gibt es eh genug Fleisch 😉 
Gemüsemischung, diesmal auch mit Erbsen.
Portion mit Fusilli,Erbsen,Mais, grüner Paprika, Chili-Cornichons, roter Zwiebel und Schnittlauch

Paprika Hackbraten

Dank Käse und Frühstücksspeck entsteht praktisch nebenbei ein saftiger Hackbraten. Dieses Rezept reicht für drei Personen. Diesmal nahm ich:

  • 400 g Biohackfleisch gemischt.
  • 1 kleine rote Zwiebel, klein gewürfelt.
  • 1 mittelgroße Paprikaschote, klein gewürfelt.
  • Speckscheiben zum Abdecken.
  • Ein Ei.
  • 2 Scheiben Gouda.
  • Kräuter
  • 1 Knoblauchzehe, klein gewürfelt.
  • Salz, Würzsalz, Pfeffer, Paprikapulver. Je ein Teelöffel.
  • etwas Senf.
  • etwas Butter, etwas Olivenöl.
  • etwas Paniermehl

Die Zwiebel wird mit der Knofizehe in etwas Butter glasig angebraten, dann die Paprika dazu in die Pfanne und von der Platte nehmen. Aus allen Zutaten wird ein Teig geknetet. Ich habe diesmal ca. 2 Esslöffel TK Kräuter (Mix aus 8 Kräutern) genommen. Gut passen auch frische Petersilie sowie ein Teelöffel getrockneter Estragon.

Man benötigt nun eine Kastenform. Diese mit etwas Öl ausstreichen und darauf die Hälfte des Teigs schichten. Mit Gouda abdecken und den Restteig darauf schichten. Dann mit den Baconscheiben belegen.

Im Ofen mindestens eine Stunde bei 190°C backen. Danach den Fond abgießen und den Braten in dicke Scheiben schneiden und anrichten.

Der Fond ist sehr fettig. Wen wundert das 🙂 Andererseits sehr aromatisch. Man kann ihn einfach zum Anbraten von Bratkartoffeln verwenden oder mit einer Boullion ablöschen, einkochen lassen und mit Sahne verbessern. Eventuell noch nachwürzen. Dazu passten dann Salzkartoffeln.

falscher hase
auch kalt sehr lecker 🙂

Update 17.06.2021

Ich hatte noch Bratwurst und ein Zwiebel-Paprika-Ofengemüse vom Vortag übrig. Außerdem noch trockenes Zwiebelbrot. Das Brot wurde zu Paniermehl geschreddert. Die Wurst in dünne Chips geschnitten und zusammen mit Hackfleisch, etc. zu einem Hackbraten verarbeitet. Draußen und in der Wohnung war es in diesen Tagen sehr heiß. Kalte Scheiben vom Hackbraten sowie etwas Joghurt aufgerührt mit Olivenöl, Salz, Kräutern und Zitronensaft passten da ganz herrlich.

Kalter Hackbraten mit Paprika in einer leichten Joghurtsoße.