Rigatoni alla Bolognese

Rigatoni sind kurze, dicke Röhrennudeln, die an den Enden gerade abgeschnitten sind. Die Oberfläche ist geriffelt, wodurch sie sich mit der Pastasoße besser verbinden (Oberfläche) und diese auch besser halten können. Penne hingegen sind an den Enden abgeschrägt und etwas kleiner im Durchmesser.

Beide Sorten eignen sich hervorragend für eine Ragoutsoße, wie z. B. der Sauce Bolognese. Gestern habe ich eine einfache Bolognese mit folgenden Zutaten gekocht:

  • 400 g Biohackfleisch halb und halb.
  • 100 g durchwachsenen Speck, gewürfelt.
  • 2 Dosen (400g) Pizzatomaten
  • 1 Möhre, gewürfelt.
  • 2 Zwiebeln, gewürfelt.
  • 1 Tl schwarzer Pfeffer, frisch gemörsert.
  • 1 Tl Paprikapulver
  • 1/2 Tl Chilipulver (Habanero)
  • 2 Tl Salz
  • 3 Tl Tomatenmark
  • 1 Tl Oregano
  • 1/2 Tl Zucker
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1/2 Liter Rinderbrühe
  • Olivenöl
  • etwas Sherryessig

In einer Pfanne habe ich etwas Olivenöl nicht zu heiß werden lassen. Das Olivenöl ist eher fruchtig und kann laut Aussage der Händlerin bis 160° C erhitzt werden. Darin habe ich dann die gewürfelten Zwiebeln, die gewürfelte Möhre, gewürfelten durchwachsenen Speck und eine in dünne Scheiben geschnittene Knoblauchzehe langsam gedünstet.

Mit einem Schaumlöffel entferne ich dann das Gemüse aus der Pfanne und brate dann das Hackfleisch darin an, bis es krümelig wird. Dann kommt alles wieder mit etwas Zucker zusammen und wird etwas weiter gebraten. Gewürze und Tomatenmark kommen dazu. Alles wird unter Rühren weiter angebraten und dann mit der Rinderbrühe ablöscht. Zu guter Letzt gebe ich jetzt gehackte Tomaten, ein Lorbeerblatt, etwas Oregano und einen Schuss Sherryessig dazu. Dann etwa 30 Minuten abgedeckt köcheln lassen. Ab und zu umrühren.
Dann wird angerichtet. Gut passen dann auch halbierte Cocktailtomaten mit auf den Teller.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.